Alles rund um Kurdistan und Kurden in Wien bei  www.kurdistan.at - Bilder, Musik, News, Veranstaltungen, Locations und und und .........

Kurdische Musik

Die kurdische Musik hat ihre Eigenarten, was Rhythmus und Tonfolge angeht, Musikwissenschaftler können das begründen, ich möchte dazu hier nur so viel sagen, daß die kurdische Musik sehr wahrscheinlich im 8. und 9. Jahrhundert in großem Stil im Palast der arabo-muslimischen Herrscher in Bagdad ihren Einzug hielt, und zwar durch den kurdischen Komponisten und Sänger Ishak Mussli (767-850). Der in der arabischen Musik benutzte Terminus "Rast Kurdan" (wörtlich "Tonart der Kurden") und weitere Termini wie "Watar al-Kurdan" (wörtlich "Kurden-Saite der Laute"), und "Kar-Kurd" und "Bayati Kurd", die alle in der arabischen Musik benutzt werden, sprechen für sich. Es ist unverkennbar, daß die kurdische Musik bis auf den heutigen Tag die orientalische Musik bereichert, wobei die Quelle der kurdischen Musik nicht versiegt, sie wird in ihrer Besonderheit weiter gepflegt und ist als solche erkennbar. Kurdische Musiker, Sänger und Komponisten, die die Musik der Nachbarvölker durch kurdische Musik bereichert haben, sind zahlreich. Rahim Moeni Kirmaschani bei den Persern, Nazim Ghazali bei den Arabern und Ibrahim Tatlises, Izet Altinmese bei den Türken sind nur einige berühmte Beispiele.

[2]

Die Musik ist ein wichtiger Bestandteil in der kurdischen Kultur. Sie drückt diese Kultur aus. Kultur und insbesondere die Musik ist nicht überall gleich, da sie abhängig ist von Ort, Zeit und Form menschlichen Lebens, (z.B. Gesellschaftsformen). Daher ist die kurdische Musik besonders von Bedeutung für ihr Volk. Bestimmte Wörter wie "Vaterland", "Ehre" und "Boden" haben für die Kurden durch geschichtliche und gesellschaftliche Zusammenhänge verschiedene Bedeutungen.

Die kurdische Musik kann man nach den Situationen in denen musiziert wird, einteilen:
-Lieder die bei der Arbeit gesungen werden: es handelt sich um einfache Lieder mit begrenzte melodischer Variation.
-Lieder für Zeremonien: Tanzlieder, Totenklagelieder...
-Religiöse Musik: Musik zu religiösen Festzeiten und Festlichkeiten, Musik zum Geburtstag des Propheten (Maulid), zum Festmonat Ramadan.

Die Kakai haben auch eine bestimmte Musikform, ihr heiliges Instrument ist der Tambur. Immer bevor man anfängt die Instrumente zu spielen, werden sie von den Musikern geküsst. Die Yeziden haben auch eigene Musikformen, durch die ihre religiösen Belange zum Ausdruck gebracht werden.

-Alltagslieder: Wiegenlieder (Laylaye), Liebeslieder (Lauk, Hayran, Gorani, Basta), Protestlieder (Lauk, Beyt..)

-Dastan (Epos): Dastan ist die Bezeichnung für Heldengeschichten. Einige erzählen sie in Form eines Märchens, von anderen wird der Dastan gesungen. Häufig wird er in einer Mischform vorgetragen. Der Dastan handelt immer von einem Helden oder einer Heldin, der oder die gegen das Unrecht gekämpft hat.

-Govend-Lieder (Balladen): Das sind Lieder, zu denen getanzt wird. Sie beschreiben die Schönheit der Landschaft, erzählen von der Arbeit oder loben die Schönheit des Liebsten.

-Freie Formen der städtischen - volkstümlichen Musik: im Gegensatz zu der traditionellen Musik sind sie nicht an besondere Anlässe gebunden. Elemente arabischer, persischer und türkischer Musik sind in diesen Musikformen zu erkennen.

-Hore: währscheinlich die älteste Form der kurdischen Musik. Sie kann sowohl von Musikinstrumenten begleitet werden als auch ohne Instrumente gespielt werden. Sie wird von einem oder mehreren Sängern gespielt. Hore ist besonders in Hawraman Gebiet (Iran - Irak Kurdistan) sehr verbreitet.

Der Unterschied zwischen ländlicher und städtischer Musik ist auch in der kurdischen Kultur ziemlich auffällig. Die Musik in den kurdischen Städten ist durch fremde Kulturen stark beeinflusst worden. Die ländliche Musik ist traditioneller. Neben der Instrumentalmusik gibt es verschiedene Arten der Vokalmusik z.B. epische Gesänge (Beyt) und lyrische Gesänge. Die ländliche Instrumentalmusik ist immer an den Tanz, den sie begleitet, oder an die Vokalmusik gebunden. Sie wird meist von Bauern interpretiert.

Autor: Zilan Hassan

Ciwan Haco

Ciwan Haco… sein Name ist aus der kurdischen Musikgeschichte gar nicht mehr wegzudenken. Ob alt oder jung, seine kurdische Pop- und Rockmusik ist bei fast allen beliebt.
Trotz Elementen der amerikanischen und europäischen Musik, hält Ciwan Haco fest an traditioneller kurdischer Folkloremusik.
In seinen Liedern, setzt Ciwan Haco sich meist mit der Situation in Kurdistan auseinander und versucht so seinen Zuhörern auszudrücken, wie eng er sich mit seinem Volk und seiner Geschichte verbunden fühlt und wie nah er zu seiner Heimat steht.

Ciwan Haco wurde 1957 in Tirbespiye (bei Qamishlo) geboren. Mit 14 Jahren veröffentlichte er seine erste Kassette. 1979 siedelte er nach Europa über und lebt momentan in Norwegen.
Jetzt sind schon 10 Alben des kurdischen Sängers erschienen und vielleicht werden wir noch weitere Alben Ciwan's zuhören bekommen.

Sivan Perwer

Sivan Perwer wurde 1955 zwischen Amed (Diyarbekir) und Urfa geboren. Sein Vater war ein großer kurdischer Flötenspieler und sein Bruder war Sänger. Schon als Kind liebten Nachbarn, Familienmitglieder und Freunde Sivans Gesang. Als er älter wurde, machte er mit der Musik weiter. Seine Texte handelten von Freundschaft, Menschlichkeit, Frieden und Freiheit. Jedes der Lieder wurde zum Schlager.
Von 1975 an wurde Sivan Perwer Protestsänger. Er studierte nicht nur die kurdische Musik, sondern auch Musik anderer Völker und Mathematik. Er gehört heute zu den berühmtesten kurdischen Sängern und hat über 30 Kassetten und zahlreiche CDs aufgenommen. Sivan Perwer ist für viele kurdische Sänger zur Inspiration und zu einem Lehrer geworden.
Zurzeit lebt Sivan Perwer im Exil und gibt immer noch Konzerte. Er ist ein Teil der kurdischen Musikgeschichte geworden.

Hesen Zirek

Hesen Zirek (1921-1972) gehört zu den wichtigsten und berühmtesten kurdischen Sängern. Er wurde in einem Dorf in der Region Bookan geboren. Bookan gehört zu iranisch Kurdistan. Schon in jungen Jahren hatte Hesen Zirek Talent als Sänger. Er entschloss sich ins Exil zu gehen, wo er ein hartes Leben durchstehen musste. 1953 verließ Hesen Zirek Kurdistan und nahm in Bagdad eine große Anzahl an kurdischen Liedern in kurdisch auf. 1957, im Alter von 30 Jahren, kehrte Hesen Zirek nach Kurdistan zurück, um mit einer Gruppe kurdischer Musiker der kurdischen Radio-Station in Kermansah zu kooperieren. Mit seinem eigenen Stil von kurdischer Musik komponierte er hunderte kurdischer Volkslieder. Hesen Zirek und seine Frau Medea Zand haben zwei Töchter (Arezoo und Sakar). Sie leben zur Zeit in Teheran, Iran.
Hesen Zirek starb im Alter von 51 Jahren, am 26. Juni 1972 an Krebs. Er wurde in seiner Heimatstadt Bookan beerdigt.